Genetisches Kapital.

(3/2016 A.D.)
===========

– “Die Eliten warten nur darauf ihr ökonomisches
Kapital in Form von genetischen Kapital zu vererben.” – B.F.

Der Kapitalbegriff der Antike oder auch noch der von Karl Marx
sind schon längst überholt und durch Erweiterungen die eine
Differenzierung erlauben ersetzt worden. Veranschaulichen
möchte ich das anhand der Kapitalsorten bei Pierre Bourdieu:


1.) Ökonomische Kapital: Produktionsmittel, Grund und Boden,
Geld, Aktien und Schmuck.

2.) Kulturelles Kapital: Bildung.

3.) Soziales Kapital: Beziehungen die auf kennen und anerkennen
basieren.

4.) Symbolische Kapital: Prestige und Renommee. (Übernimmt
eine übergeordnete Rolle gegenüber den anderen Kapitalsorten.)

Jeder Mensch hat mal mehr mal weniger der einzelnen
Kapitalsorten. Armut ist infolge dessen also nicht nur ein Mangel
an ökonomischen Kapital sondern erstreckt sich auch auf die
Bereiche Kultur und Soziales.

Ich erweitere, hoffentlich im Sinne von Bourdieu, die Liste um die
Begrifflichkeit des “Genetischen Kapitals”


5.) Genetisches Kapital: Das Potenzial des eigenen Erbguts.

Der Clou an der ganzen Sache ist das sich die verschiedenen
Kapitalsorten ineinander überführen lassen. Manchmal leichter
manchmal schwerer. Sie können sich z.B aufgrund ihres
ökonomischen Kapitals leisten ein Studium zu machen und dieses
auch abzuschließen. Damit haben sie ökonomisches Kapital in
kulturelles überführt. Durch ein besseres Netzwerk und
anerkannte Bildungsabschlüsse machen sie einen besseren
Job der mehr ökonomisches Kapital bringt. Stichwort:
Umwegrentabilität.
Auf all diesen Wegen haben sie aber zumindest subjektiv auch
ihr genetisches Kapital aufgewertet. Sie haben viel Geld, eine
super Sports-Karrosse einen Doktortitel. Tja da wird sich eine Frau
schon mal erweichen lassen mit ihnen ein Baby zu basteln. Ich will
hier jetzt nicht von Zuchtwahl sprechen das wäre satanisch wenn
man dieses Wort bei Menschen anwendet. Aber wenn sie ihren
heißen Ofen ausführen werden sie tendenziell nur Frauen
einsteigen lassen die ihrerseits ein gewisses Mindestmaß an
Kapitalsorten mitbringen. In den meisten Fällen wird es,
zumindest anfänglich mal, auch an ästhetischen Dingen liegen.

Genetisches Kapital können sie in ökonomisches Kapital
überführen indem sie z.B. Samenspenden gehen. Wenn sie
die Realität des genetischen Kapitals erfahren wollen
gehen sie mal zu einer Samenbank und fragen was den
so ein paar Spritzer von ihnen wert sind. Seien sie aber
nicht enttäuscht wenn man sie dort nicht wirklich braucht
den meisten wird es ähnlich ergehen. Ich würde sagen das
ganze fällt dann unter den Begriff “Neue Eugenik”.

Das genetische Kapital der beiden Elternteile wird momentan noch
über den traditionellen Weg vererbt. Samen <-> Eizelle. Sie
kennen das. Es werden zwar schon derzeit Eizellen selektiert und
dann entsprechend ausgewählt und befruchtet um eingepflanzt zu
werden aber noch hält sich das in bescheidenen, vielleicht sogar
erklärbaren Grenzen.[1]

Wie viel jetzt das genetische Kapital Einfluss nimmt lässt sich
wie folgt umbeschreiben:

Es kommt auf den Bereich an aber man geht immer von einer
Zusammensetzung der Genetik mit der Umwelt aus die einen
Einfluss auf das Leben eines Menschen haben. Wie die
Gewichtung ist, ist dann wieder sehr speziell. Im Sport z.B.
ist das Verhältnis ein anderes wie wenn sie ein/e gute/r
Mediziner*in werden wollen. Unzulässig vereinfacht aber
wunderbar zum veranschaulichen können sie sich das wie bei
einem PC vorstellen. Wenn sie den PC jetzt teilen in eine
Hardware und eine Softwarekomponente dann ist die Hardware
die Genetik und die Software der durch die Umwelt programmierte
Faktor. Ihre Hardware kann noch soviel Potential haben wenn
die Software dem nicht entspricht haben sie Pech gehabt. In
diesem Fall kann sie durchaus schlechte Hardware mit guter
Software überflügeln.

Und hier kommt nun das CRISPR/Cas-System[2] ins Spiel. Kurz
gesagt das ist eine neue, billige und sehr genaue Methode Erbgut
zu manipulieren. Um die Vorstellungen zu präzisieren hier zwei
Artikel:

-> Ein Artikel auf faz.net welcher zeigt wohin die Reise geht.
-> Ein Artikel auf welt.de der einen Einblick vom Stand der Dinge gibt.

[Ursprünglich wurde oberhalb auf einen Artikel von netzfrauen.org
verlinkt -> (Ursprünglicher Link). Nach eingehender Prüfung
musste ich feststellen das vielleicht weniger der Artikel selbst als
vielmehr die Quelle an-sich oft als ein wenig problematisch
beschrieben wird[3]. Möge dies meiner Schleißigkeit geschuldet
sein. Entschuldigen sie.]

So nun. Wer sich die Verbesserung des genetischen Kapitals für
seine Nachkommen als erstes leisten können wird scheint klar zu
sein. Die Menschen mit reichlich und da vor allem ökonomischen
Kapital werden hier die Nase vorn haben. Bisher konnten die
Menschen das genetische Kapital ihrer Kinder nur durch eine
entsprechende Partnerwahl ändern. Nun wird aber bald schon der
direkte medizinische Weg eröffnet. Es steht die Befürchtung im
Raum das die Differenz zwischen den Menschen nun bald schon
eine noch viel größere und eine nahezu unaufhaltbare sein wird.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsgeschwister

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/CRISPR/Cas-System

[3] https://www.psiram.com/ge/index.php/Netzfrauen

— End-of-Topic —