Der Pöbel, ein Heuhaufen.

(11/2016 A.D.)
============

Als das Internet begann sich zu verbreiten und mittlerweile
der Großteil des westlichen Pöbels über einen Zugriff verfügt
ist es glaub ich an der Zeit hier mal Tacheles zu reden.
Und schließlich wisst ihr ja von Herrn Gauck, “[…]
die Bevölkerungen sind im Moment das Problem.”

Netzwerkmuster
Netzwerkmuster

Mit der Verbreitung von Internetanschlüssen hat man die
Vernetzungsdichte[0] des Internets bis zum heutigen Tag
massiv erhöht. Als zweites hat man mit sozialen Medien
also dem Web 2.0 dafür gesorgt das es zu einer hohen
Spontanaktivität durch aktive Nutzer kommen kann. Und
jetzt zeigt das Internet Phänomene die komplexe Systeme
eben zeigen das sie nämlich das Potential haben sich selbst
aufzuschaukeln. Das aufschaukeln passiert über das
Ansprechen von Resonanzpunkten. In einer systemischen
Betrachtung wären sie z.B. ein solcher potentieller
Resonanzpunkt. Wenn sie also teilen oder sharen dann
geben sie Resonanz. Tun sie das nicht geben sie keine
Resonanz. (Ist ein klein wenig so als hätten sie einen
Schwingkreis nur viel komplexer halt.)

Dieses Phänomen können sie z.B. bei Scheißstürmen sehen.
Kleine Erregungen im Netz führen zu einer Aufschaukelung
die sich erst dann wieder beruhigt wenn die Sensibilität
der Resonanzpunkte nachlässt. Sprich die Aufregung sinkt weil
viele der möglichen Resonanzpunkte schon gefeuert haben
und dann wieder in einen mehr oder weniger ruhigen Zustand
zurückfallen. (Sprich die Leute beruhigen sich wieder.) Die
Politik weiß das schon seit langem und darum werden
massive Vorkehrungen getroffen.

Eine dieser Maßnahmen ist dann die lückenlose Überwachung
des Internets. Schauen sie. Die Internetüberwachung bringt
ihnen nichts bei konspirativ arbeitenden Terroristen. Man
verwendet Tor samt evtl. zusätzlichem VPN vor- und
nachgeschalten. PGP/GPG verschlüsselte Nachrichten.
Jabber. Anonyme Telefonanschlüsse z.B. mit Wertkarten
samt SMS-Versand. Anonyme Zugänge über WLAN.
Man verwendet Bitmessage oder aber das Freenet.
Briefe mit codierten Phrasen oder man trifft sich wie
früher im Park. Man geht mit frisch in Bargeld gekauften
Notebooks zu McDonalds, man benutzt einen x-beliebigen
Chat von einem Programm u.s.w.u.s.f. etc. pp..

6-Aussenminister-nach-dem-Brexit
…der stehle weinend sich aus diesem Bund!

Die Anzahl der Möglichkeiten ist schier unbegrenzt. Wenn sie
schon mal einen Spionageroman gelesen haben wissen sie
sicher das die Phrase: “Wenn die Tapeten grün wären…”
durchaus auch das Startsignal für das Ausführen eines
Auftrags sein könnte. Also. Was soll diese Überwachung dann?!

Nun das werde ich ihnen sagen. Ziel ist es möglichst viele Daten
für die Analysesysteme zu gewinnen um zumindest im Ansatz
eine Möglichkeit zu haben das System(Internet) vor dem
Aufflammen zu bewahren vor allem wenn es den eigenen
Interessen schaden könnte. Es geht also bei der Analyse der
Daten im Internet darum eine gewisse Vorhersagegenauigkeit
zu erreichen.

Wie das technisch funktioniert erläutere ich ihnen kurz:

Die ganze Sache ist von Anfang an schwierig weil sie solch
komplexen Netze nicht kausal berechnen können. Sie blicken
quasi in eine Glaskugel wie Hr. Peter Kruse, ein ehrenwerter
und sehr kluger Mann auf diesem Gebiet einmal gesagt hat.
Er bietet hier nur eine Möglichkeit an und zwar über
menschliche Empathie. Wenn man empathisch genug ist
kann man einigermaßen eine Abschätzung erreichen. Das
heißt wenn sie sehr nahe am geschehen sind. Wenn sie viel
und lange diese Netze beobachten dann haben sie kein
gesichertes Wissen aber sie haben ein Gefühl was im
Internet Resonanz erzeugt und was nicht.

Wenn sie hier nun einen technischen Schritt weiter
gehen verwenden sie dazu eine selbstlernende KI –
(Künstliche Intelligenz).

Roboter mit Apfel.

Diese KI macht nichts anderes als aus Beispielen zu lernen
wie das Internet auf bestimmte Irritationen reagiert. Sie
trainieren also die KI darauf Muster im Netzwerk zu
erkennen und entsprechend zu deuten. Die KI erstellt einfach
Datenberge in denen es danach nichts anderes mehr macht
als Korrelationen, Verbindungen, Zusammenhänge und Muster
zu suchen und im besten Fall zu finden. Praktisch funktioniert
das also so das sie der KI, die übrigens nicht wirklich intelligent
ist, Beispiele geben die sie lernen und analysieren kann. Das
heißt z.B. das sie auf Twitter ein Gadsenfoto posten mit einem
Konto das sagen wir 500 durchschnittliche Follower hat.
Dann liefern sie die Daten der Retweets und den
damit verbundenen Verbindungsdaten an die KI.
Dann gehen sie her und posten das Bild bei Facebook
mit einem Account der 500 durchschnittliche “Freunde”
hat und wiederholen die Aufzeichnung der Resonanzdaten
& Verbindungen und schicken diese wiederum an ihre KI.
Die KI untersucht danach welche Muster sich bei den
jeweiligen Tests ergeben und versucht daraus ihre
Schlüsse zu ziehen. Das machen sie dann genauso
mit Hundefotos und Papageienfotos. Das machen sie mit
Texten, mit kritischen Aussagen und irgendwelchen
beliebigen Meldungen[2]. (Ausserdem pflegen sie Daten ein wie
sie von Google-Inside kommen.) Die KI macht nichts anderes
als jeweils die Resonanzdaten samt deren Verbindungen
aufzuzeichnen und entsprechende Muster zu finden.
Das dauert zwar und sie brauchen auf jeden den ganzen
Heuhaufen. In diesem Heuhaufen werden sie aber wie gesagt
kaum eine Nadel finden aber das wird auch nicht gesucht.

Gesucht wird was in der Lage ist diesen Heuhaufen anzuzünden.
Eine Nadel im Haufen stört niemanden. Ein brennender
Heuhaufen könnte aber durchaus ein Problem darstellen.
Vor allem wenn es sich die sozialen Systeme[3] darin
schon besonders gemütlich gemacht haben. (Übrigens.
Weder sie noch ich wollen diesen Brand. Irgendwann
erklär ich vielleicht mal warum. Aber im Moment mach
ich gerade etwas anderes. Aufgeschoben ist nicht fix
aufgehoben.)

Weiters gibt es bei bekanntwerden von
Überwachungsmaßnahmen den sogenannten
Panoptikumeffekt. Die bald hundertjährige bewusste
praktische Verwendung scheint mir für die Wirksamkeit
zu bürgen. Wenn man den Spruch: “G*tt sieht alles”
dazuzählt vielleicht schon viel länger.

Wenn sie sich jetzt Fragen warum das für jede Demokratie
fundamentale Recht auf das Briefgeheimnis plötzlich nicht
mehr für E-Mails gilt. Wenn sie sich Fragen warum sämtliche
Verbindungsdaten von ihnen auf Vorrat und ohne Verdacht
gespeichert werden. Warum alle halben Jahre eine neue
Gesetzliche Regelung kommt die immer weitreichendere
Eingriffe in ihre Grundrechte erlauben. Nun. Vielleicht sind
sie damit ja schon verdammt nahe an der Antwort. Smiley.

PS: Wer jetzt übrigens besorgt ist das die Trump-Truppe
mehr über einen weiß als man selbst dazu in der Lage wäre.
Denjenigen kann man beruhigen. Schließlich hat er
ja nichts zu verbergen. [4]
Ihr werdet so gef_.ckt sein.

——-

[0] 2016 gibt es über 3 Milliarden Internetanschlüsse weltweit.
Über 6 Mrd. Mobilfunkanschlüsse. Das ist eine gewaltige Anzahl
an potenziellen Resonanzpunkten. Resonanzpunkte hinter denen
Menschen sitzen. (Die Restlichen zählen wir hier jetzt
noch nicht mal.) Das ergiebt also die Vernetzungsdichte.

[1] Im 2. Quartal 2016 wurden mehr als 1,71 Milliarden Monthly
Active Users (MAUs) auf Facebook gezählt. Twitter hat
ca. 300 Mio. Nutzer monatlich. Dazukommen die ganzen
anderen Dienste die eine ähnliche Funktionalität haben.
Die auf diesen Plattformen gebotenen Möglichkeiten bringen
die Möglichkeit hoher Spontanaktivität in Verbindung
mit der Möglichkeit Resonanzwellen zu erzeugen.

[2] http://truthy.indiana.edu/

[3] Soziale Systeme sind jene Systeme wie sie Niklas Luhmann
beschrieben hat. Das ist derzeit state-of-the-art und sorgt
regelmäßig für Missverständnisse. In sozialen Systemen
gibt es keine Menschen. Menschen als Biologische Systeme
liegen 2 Ebenen darunter und sind somit sehr sehr weit
entfernt von der ganzen Szenerie. Soziale Systeme bestehen ausschließlich aus Kommunikation und nicht aus Elementen
wie es z.B. Menschen wären. Wenn ich also skeptisch gegenüber
Gesellschaftssystemen bin hat das nichts mit Menschen zu tun.
Soziale Systeme sind aber anscheinend immer wieder in der
Lage Menschen dazu zu bringen sich an sie anzupassen.
Das ist aber gar nicht klug. Viel klüger wäre es wenn die
Menschen die sozialen Systeme an sich anpassen würden
als es sich immer wieder umgekehrt gefallen zu lassen.

[4] https://www.dasmagazin.ch/2016/12/03/ich-habe-nur-gezeigt-dass-es-die-bombe-gibt/

— End-of-Topic —