Richtige Analyse – Falsche Schlüsse.

2/2017 A.D.
==========
Eine historische Konstante scheint zu sein das Menschen,
aus zumindest einigermaßen richtigen Analysen die
falschen Schlüsse ziehen. Es ist sicher auch nicht immer
einfach zwischen brauchbaren und unbrauchbaren
Analysen zu unterscheiden.

Und es gibt wohl deutlich mehr falsche als brauchbare
Analysen. Und es gilt natürlich auch das aus falschen
Analysen zumeist falsche oder aber zumindest beliebige
Schlüsse gezogen werden. Jedoch selbst bei Analysen
die aus historischer Perspektive lange bestand haben/hatten
sind die Schlüsse oft mit einer fehlerhaften Unterscheidung
von Krankheit und Symptom verbunden. Es gibt übrigens
Phänomene die sich über Wechselwirkungen gegenseitig
verstärken oder aber abschwächen.
(All das in der Absicht einer Re-Stabilisierung.)

Beispiele:

Falsche Analyse: Bushido ist eine Krankheit.
Falscher Schluss: Bushido muss weg.

Richtige Analyse: Bushido ist ein Symptom.
Richtiger Schluss: Die Gettos müssen weg.

Halbrichtige Analyse: Die Neoliberalen machen den
Kuchen doch eh größer durch ihre Politik!
Falscher Schluss: Jeder bekommt ein größeres
Stück vom Kuchen.

Richtige Analyse: America first! Das war schon
immer so und soll auch so sein!
Falscher Schluss: America=Americans

Richtige Analyse: In China gibt es kaum Mexikaner.
Falscher Schluss: Das ist wegen der chinesischen Mauer.

Richtige Analyse: Heutige Hipster leben zumeist in
westlichen Großstädten, ihr Leben verbringen
sie im permanenten Updateprozess als eine Art
Avantgarde des Konsums. – Zit.

Fraglicher Schluss: Das Hipstertum ist die in
einen Trend gegossene Kultur der Bourgeoisie
(Klassenfeind/-freund).

Richtiger Schluss: Hipster sind ein Symptom.

PS: Wer nicht zumindest einmal lächeln musste
hat den Witz nicht verstanden.

— End-of-Topic —

Ein jif.