Die Autonomie des Finanzsystems.

(5/2018 A.D.)
===========

Wenn man die Welt systemtheoretisch betrachtet bildet man
Systeme. Man sagt dieses oder jenes ist ein System und alles
was nicht zu diesem System gehört ist dessen Umwelt.
Die Bestandteile aus denen Systeme bestehen sind entweder
Zustandsgrößen, Zustandsänderungen oder aber beides
zusammengenommen.

Werden wir konkret.

Zustandsgrößen im Finanzsystem wären Kontostände.
Zustandsänderungen wären Überweisungen(Kommunikation).
Ich kann also sagen, dass das Geld, egal ob es auf einem
Konto liegt oder gerade überwiesen wird, Teil des
Finanzsystems ist. Menschen, der Planet Erde und das
Universum wären in dieser Betrachtung kein Bestandteil
des Finanzsystems sondern ausschließlich Umwelt.
Die Umwelt des Finanzsystems.

Im Finanzsystem gibt es also weder Menschen noch Gefühle
sondern ausschließlich Geld. Im Fachbereich spricht von man
operativ geschlossenen (autopoietischen) Systemen. Weiters ist
das Finanzsystem ein nichtlineares dynamisches komplexes
System.

Was bedeutet das: Nichtlinear bedeutet das es sehr schnell
unberechenbar wird. Schon wenige Schritte nach vorne und sie
können keine stimmenden Berechnungen mehr anstellen.
Dynamisch bedeutet das es ständig in Bewegung ist und komplex
bedeutet das es eine viel zahl an Zuständen annehmen kann.
Wobei der Ausdruck komplex selbst wieder komplexer wäre als er
hier Verwendung findet.

[AT – Buch Hiob: Kap. 40-41. // Zitat: T.Hobbes(1588-1679)]

Und nun die entscheidende Überlegung und ein absolut
unwissenschaftlicher Vergleich. Stellen sie sich dieses
geschlossene Finanzsystem als einen eigenständigen Organismus
vor. Der Organismus will wachsen, gedeihen und hat zur Abwehr
von Feinden ein Immunsystem. Und… Menschen werden belohnt
oder aber bestraft. Je nach ihrem nutzen.

In diesem Sinne beschreibe ich hier das Finanzsystem als
eine Art <neuen Leviathan>.

P.s.: Das Thema wäre leider zu wichtig um es eiskalt und
ausschließlich wissenschaftlich zu bearbeiten. Würde ich
das hier in eine wissenschaftliche Form bringen könnten
es wohl nur mehr 1% der deutschsprachigen Bevölkerung
verstehen.

— End-of-Topic —